Logo CASTFORWARD


RTL setzt auf fiktionale Eigenproduktionen

Eine sehr gute Nachricht: Das Auslutschen amerikanischer Serien bringt offenbar immer weniger Quote. Die RTL-Gruppe setzt stark auf lokale, auch fiktionale Eigenproduktionen. Nicht jedes Format muss einem gefallen, aber für die Beschäftigungslage ist es hoch erfreulich. Eine Pressemitteilung der Sendergruppe:

„Wir sind bei der Mediengruppe RTL der festen Überzeugung, dass wir uns mit unseren exklusiven Inhalten, einer stringent auf Konvergenz ausgerichteten Verbreitung und einem durchgängigen Qualitätsanspruch wesentliche Wettbewerbsvorteile im deutschen Bewegtbildmarkt schaffen. Daher stehen exklusive Eigenproduktionen, die nur auf unseren eigenen Sendern und Online-Angeboten zu finden sind, auch in der kommenden Saison bei uns im Mittelpunkt“, so Anke Schäferkordt, Geschäftsführerin der Mediengruppe RTL Deutschland, bei den Screenforce Days 2018. „Wir haben einen klaren Führungsanspruch bei lokal produzierten Inhalten, denn sie zahlen sowohl auf unsere starken Sendermarken als auch auf unser VOD-Angebot TV NOW ein.“
„Das Portfolio der Mediengruppe RTL ist bestens aufgestellt im Wettbewerb um die Zuschauer – linear wie non-linear – und wir als Vermarkter verfolgen die klare Strategie, „Total Video“ gleichermaßen im Werbemarkt zum Erfolg zu führen. Wir bieten Werbekunden die Möglichkeit, ihre Konsumenten zu jeder Zeit und an jedem Ort in Umfeldern mit garantierter Brand Safety zu erreichen. Das ist unser größter Vorteil im Wettbewerb“, ergänzt Matthias Dang, Geschäftsführer IP Deutschland.

Die Format-Highlights der Mediengruppe RTL Deutschland in der Übersicht:
RTL investiert massiv in eigenproduzierte Fiction und neue Primetime-Shows, exklusive Live-Sportrechte sowie in eine neue Daytime mit studiobasierten Shows und einer weiteren, täglichen Serie. Der Anteil an eigenen, selbst produzierten Inhalten von aktuell bereits 80 Prozent in der Primetime soll somit weiter wachsen. Mit insgesamt rund 40 neuen Formaten in der Pipeline geht der Sender daher in die kommende Saison.

Nach der jüngsten Fiction-Offensive, die mit diversen Serien-Fortsetzungen, der neuen Primetime-Serie „Die Klempnerin“ und der Verfilmung des Bestsellers „Passagier 23“ von Autor Sebastian Fitzek ausgebaut wird, liegt ein weiterer Schwerpunkt der Neuentwicklungen auf dem Showbereich. Hier bringt RTL allein sechs neue Formate on air.“

(…)

„Im Bereich Fiction steht mit „Milk & Honey“ in der neuen TV-Season ein absolutes Highlight für Serienfreunde in den Startlöchern: In der zweiten fiktionalen Eigenproduktion nach dem Riesenerfolg von „Club der roten Bänder“ nimmt VOX erneut die Herausforderung an, eine besondere Geschichte lebensfroh, einfühlsam und menschlich zu erzählen. Dieses Mal stehen vier Freunde im Fokus, die einen Escortservice gründen – mit turbulenten Folgen. Bei „Take Two“, einem neuen Crime-Procedural, das von der Mediengruppe RTL koproduziert wurde, löst hingegen ein ungleiches Team, bestehend aus Privatdetektiv und Schauspielerin, Kriminalfälle. (…)“

„Auch in der neuen Season geht es bei NITRO wieder richtig rund. Nicht nur „100% Bundesliga – Fußball bei NITRO“ startet mit Neuerungen in die Saison, sondern auch die UEFA Europa League kommt zum erfolgreichen Männersender. Exklusiv im frei empfangbaren Fernsehen übertragen NITRO und RTL ab der Saison 2018/19 pro Saison 15 Live-Spiele des europäischen Vereins-Wettbewerbs. Mit „Kobras – Die Mofagang“ heftet sich NITRO in zehn Folgen an den kultigen Mofa-Club aus dem Ruhrgebiet auf dem Weg zu neuen Abenteuern. Mit der eigenproduzierten Doku bringt NITRO das Lebensgefühl der urigen Straßen-Cowboys auf den Schirm. Im unterhaltsamen Docutainment-Format „Die Abenteuer des Florian Lukas“ (AT) wird der Berliner Schauspieler zur Vorbereitung auf neue Rollen auf spannende Missionen geschickt.“